MO, DI, DO, FR 09.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 18.00 Uhr
MI 15.00 - 20.00 Uhr
SA 09.00 - 12.00 Uhr
Notfall-Telefon: 0176-62371454
Walter-Markov-Ring 5
04288 Leipzig (Holzhausen)

Giardien – Wenn der Durchfall einfach nicht aufhört

Verbreitung

Giardien sind mikroskopisch kleine einzellige Geißeltierchen. Beim Hund gehören sie zusammen mit den Spulwürmern zu den häufigsten Darmparasiten.
Nicht nur das Alter, sondern auch die Haltungsform beeinflusst die Befallsrate. Werden viele Hunde gemeinsam gehalten, wie zum Beispiel in Zwingern oder Tierheimen, steigt das Ansteckungsrisiko.

Klinische Symptome

Die Infektion erfolgt mit infektiösen Zysten über kontaminiertes Futter, Wasser oder Schmierinfektion.
Die Giardien heften sich mit einer Art Saugnapf an die Darmschleimhaut an. Dort vermehren sich die Einzeller und infizieren weitere Darmzellen und führen so zu einer massiven Schädigung des Darms.
Die Vermehrung geschieht so rasant, dass sich die Anzahl der infektiösen Zysten in 5 Stunden verdoppelt!
Während eine Giardiose bei erwachsenen Hunden und Katzen fast immer symptomlos verläuft, kann sie bei Welpen und Jungtieren mit übel riechendem, hartnäckigem, intermittierendem oder chronischem hellem Durchfall mit schleimigen, selten mit blutigen Beimengungen einhergehen.
Als Folge der schlechten Nahrungsverwertung und der Mangelernährung tritt ein Gewichtsverlust bei unverändertem Appetit ein.

Nachweis

Der Tierarzt kann eine Infektion mit Giardien anhand einer Kotprobe mit Hilfe eines Schnelltests feststellen.

Therapie

Infizierte Hunde werden mit einem speziellen Medikament an 5 aufeinander folgenden Tagen behandelt. Nach einer dreitägigen Pause wird diese Behandlung noch einmal wiederholt.
Aufgrund des hohen Risikos der Reinfektion wird eine Wiederholungsbehandlung nach 2 Wochen empfohlen.

Hygienemaßnahmen

Zeitgleich mit der Behandlung müssen aufgrund des hohen Risikos einer Reinfektion bestimmte Hygienemaßnahmen durchgeführt werden.
Maßnahmen, die den Infektionsdruck senken:
• Beseitigung von frischem Kot
• Reinigung von kontaminierten Gegenständen (Fress- und Wassernapf mit kochend heißem Wasser reinigen)
• v.a. langhaarige Tiere nach Therapie shampoonieren, da infektiöse Zysten am Haarkleid haften
• Trockenlegen feuchter Areale
• Desinfektion bei befestigten Böden